27.02.2019

Zurück ins Leben trotz psychischer Erkrankung

Informationsveranstaltung an der Psychiatrischen Klinik Lüneburg

Die Psychiatrische Klinik Lüneburg (PKL) lädt alle Interessierten zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Recovery und Psychiatrie ‒ Wie geht das zusammen?“ ein. Die Veranstaltung findet am Montag, 4. März 2019, um 19 Uhr im Albert-Ransohoff-Saal im Hauptgebäude (Haus 48) der Psychiatrischen Klinik, Am Wienebütteler Weg 1, in Lüneburg statt. Die Referentinnen sind Genesungsbegleiterin Monika Schöne und Fachkrankenschwester Ulrike Steinert, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der PKL.

Der englische Begriff „Recovery“ steht im Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen für „Wiedergesundung“ bzw. „Heilung“ oder auch für die Perspektive eines zufriedenen Lebens trotz chronischer Erkrankung.

Recovery ist aus der Betroffenenbewegung entstanden und gilt als individueller Prozess, der sich an den persönlichen Werten und Zielen jedes einzelnen in einer psychischen Krise befindlichen Menschen orientiert. Die Themen Hoffnung, Sinn, Macht und Beziehung spielen eine große Rolle in diesem therapeutischen Konzept. Aus der Sicht einer psychiatrischen Klinik soll sich Recovery meistens auf die Besserung von Symptomen, Funktionen und insgesamt auf die Rolle von Behandlungen konzentrieren.

Ob und wie finden diese verschiedenen Sichtweisen zueinander? Können alle an einer Therapie beteiligten Akteure vom Recovery-Konzept profitieren? Ist das Recovery-Konzept in Zeiten von Fachkräftemangel bloße Utopie? Diese und weitere Fragen sollen an diesem Abend mit den Besuchern diskutiert werden.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Informationsreihe der Psychiatrischen Klinik Lüneburg für Patienten, Angehörige und Interessierte statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.