20.12.2018

Neuer Chefarzt für die Radiologie

Professor Thomas Rodt kommt von der Medizinischen Hochschule Hannover ans Klinikum Lüneburg

Am 1. Januar 2019 beginnt Professor Dr. med. Thomas Rodt seine Tätigkeit als neuer Chefarzt der Radiologie am Klinikum Lüneburg. Zeitgleich erfolgt eine Umbenennung des Instituts in „Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie“. „Unser Fachgebiet hat sich in den letzten Jahren von einer rein diagnostischen Disziplin auch zum wichtigen therapeutischen Partner der anderen medizinischen Disziplinen weiterentwickelt“, sagt Prof. Rodt. „Minimal-invasive Eingriffe der sogenannten interventionellen Radiologie kommen beispielsweise in der Tumortherapie und bei Gefäßerkrankungen, aber auch in der Notfallversorgung von Schlaganfällen oder Blutungen zum Einsatz. Diesen neuen Schwerpunkt möchte ich am Klinikum Lüneburg auf- und ausbauen.“ Zeitgleich wird er gemeinsam mit dem Team der Radiologie die hohe Qualität und Terminverfügbarkeit in der diagnostischen Radiologie weiterentwickeln: „Hier stehen mit neuen Geräten, wie dem gerade in Betrieb genommenen 3-Tesla-Magnetresonanztomographen, hervorragende Arbeitsbedingungen für eine schonende und schnelle Diagnostik von höchster Qualität zur Verfügung“.

Dr. med. Jörg Cramer, Ärztlicher Direktor des Klinikums und Vorsitzender der Auswahlkommission, betont: „Wir freuen uns sehr, dass Professor Rodt als ausgewiesener Experte seines Fachgebietes mit nationalem und internationalem Renommee unser Chefärzte-Team verstärken und die hohe Diagnose- und Behandlungsqualität unseres Hauses ergänzen wird.“

Geschäftsführer Dr. Michael Moormann, Prof. Dr. med. Thomas Rodt und der Ärztliche Direktor Dr. med. Jörg Cramer (von links nach rechts)

Der neue Chefarzt kommt von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), wo er nach dem Studium der Medizin ab 2003 in der Neurochirurgie, Neuroradiologie und Radiologie tätig war. Nach der Facharztanerkennung 2011 wurde er Oberarzt des Instituts für diagnostische und interventionelle Radiologie an der MHH, die letzten Jahre war er als Leitender Oberarzt verantwortlich für den Bereich Interventionelle Radiologie. Neben seiner langjährigen klinischen Tätigkeit arbeitete Prof. Rodt auch wissenschaftlich, unter anderem während längerer Aufenthalte an der Harvard Medical School, Boston, und dem Royal College of Surgeons in Ireland, Dublin. Der 43-jährige Mediziner ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Professor Rodt übernimmt die Position des langjährigen bisherigen Chefarztes des Instituts, Professor Dr. med. Gisbert Brinkmann, der ab Januar 2019 mit reduzierter Arbeitszeit als Leiter der Nuklearmedizinischen Diagnostik weiterhin am Klinikum Lüneburg tätig sein wird.