19.09.2011

Neue Profis in der Gesundheits- und Krankenpflege

47 Absolventen an Krankenpflegeschulen der Gesundheitsholding

Lüneburg, 16. September 2011 - Strahlend und glücklich sehen sie aus: Die insgesamt 47 Schülerinnen und Schüler der Krankenpflegeschule der Psychiatrischen Klinik Lüneburg sowie der Schule für Pflegeberufe in gemeinsamer Trägerschaft des Städtischen Klinikums Lüneburg und der DRK-Augusta-Schwesternschaft. Nach drei Jahren Ausbildung haben sie ihr Examen bestanden. Ab sofort dürfen 37 Absolventen die Berufsbezeichnung „Gesundheits- und Krankenpfleger/in“ führen, die übrigen zehn den der „Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in“. Alle erhielten heute von Dr. Michael Moormann, Geschäftsführer des Klinikums Lüneburg, ihre Examensurkunden. „Ich freue mich besonders darüber, dass mindestens 28 von Ihnen bei uns bleiben und ihre Arbeit am Städtischen Klinikum oder in der Psychiatrischen Klinik unmittelbar fortsetzen werden“, sagte Moormann anlässlich der Urkundenübergabe. Diese fand im Rahmen einer gemeinsamen Feierstunde beider Schulen im Gesellschaftshaus der Psychiatrischen Klinik statt. Auch die drei Kursleiterinnen des Jahrgangs, Marianne Bäßmann, Angelika Bossow und Susanne Schnoor, freuten sich: „Alle haben hervorragende Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden, denn der Pflegeberuf hat Zukunft. Mit dem Examen als Grundlage können sie sich in viele Richtungen weiterqualifizieren.“ Die Ansprachen und Glückwünsche der Schulleitungen und Pflegedirektionen wurden musikalisch von Schülerinnen und Schülern der jüngeren Krankenpflegekurse begleitet.

Seit Inkrafttreten des 4. Krankenpflegegesetzes der Bundesrepublik Deutschland im Januar 2004 ersetzt der Begriff „Gesundheits- und Krankenpfleger/in“ die frühere Berufsbezeichnung „Kranken­schwester bzw. -pfleger“. Damit wird auch das erweiterte Aufgabenspektrum in Richtung Gesundheitsvorsorge und Beratung deutlich. Die Auszubildenden lernen, selbstständig und eigenverantwortlich sowohl gesunde als auch kranke Menschen zu pflegen, zu betreuen, zu beraten und in ihrer individuellen Lebensführung zu unterstützen. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen des Gesundheitswesens und Maßnahmen zur Qualitätssicherung sind Lerninhalte. Mindestens 2.100 Stunden Theorie und 2.500 Stunden praktischer Ausbildung in allen relevanten medizinischen Bereichen der stationären und ambulanten Pflege an verschiedenen Einrichtungen stehen auf dem Lehrplan. Der neue Ausbildungsjahrgang beginnt an beiden Lüneburger Schulen am 1. Oktober 2011 mit insgesamt 61 neuen Schülerinnen und Schülern.

Der Abschlussjahrgang 2011:
Deborah Bergmann, Anna Böther, Nadine Briese, Anne Bröhl, Ingmar Carstens, Katharina Dening, Theresia Döring, Andrea Drensek, Julia Eggers, Jette Franz, Jan Gampe, Daniel Harbart, Nina Hensel, Anne-Kathrin Hildebrandt, Anna Kappes, Cindy Kempa, Ann-Christin Kohls, Maren Krüger, Katja Lindner, Sandra Lüßmann, Laura Melcher, Julia Neulitz, Sandra Ock, Luise Potzner, Felix Runge, Jessica Saamen, Sandra Salemski, Anja Schomann, Phyllis Schwarz, Stefanie Steinke, Lena Tewes, Britta Vogeler, Sebastian Wagner, Imke Wahlen, Ramona Weißmann, Finja Wiegmann und Janine Wolf sind examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen.

Franziska Abel, Karolin Fechner, Denise Lohmann-Kleinecke, Steffi Reinholz, Jennifer Salifu, Julia Tech, Anna-Dorothea Uhlig, Vanessa Verges, Anna Zagola und Sandra Zornemann haben die Ausbildung zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflege erfolgreich abgeschlossen.