20.10.2021

Medikamentöse Behandlung von Psychosen

Austausch im Psychose-Seminar an der VHS REGION Lüneburg

Gemeinsam mit dem Verein der Psychiatrie-Erfahrenen (VPE), der Lüneburger Angehörigengruppe und der VHS REGION Lüneburg lädt die Psychiatrische Klinik Lüneburg (PKL) alle Interessierten zum vierten Termin des aktuellen Psychose-Seminars ein. Das Seminar findet am Dienstag, 26. Oktober 2021, von 18 bis 19.30 Uhr in Raum K0.01 der VHS, Kalandstraße 31, in Lüneburg statt. Das Thema des Abends ist „Medikamentöse Behandlung von Psychosen“. Moderatorin ist Dr. med. Katrin Meyn, Leitende Ärztin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (KPP) der PKL.

Psychose-Erkrankte leiden häufig unter Wahnvorstellungen und Halluzinationen. Diese Symptome lassen sich durch Medikamente behandeln, die rasch zu einer Besserung führen können. Solche sogenannten Antipsychotika können jedoch Nebenwirkungen haben, unter anderem Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Gewichtszunahme, sie führen aber nicht in die Medikamentenabhängigkeit.

In diesem Seminar wollen sich Psychose-Erfahrene, Angehörige, Fachleute aus der Psychiatrie und interessierte Bürgerinnen und Bürger über ihre Erfahrungen mit der medikamentösen Behandlung von Psychosen austauschen.

Das Psychose-Seminar ist keine Vortragsveranstaltung, sondern ein gleichberechtigtes Gespräch aller Beteiligten „auf Augenhöhe“. Die Teilnahme ist kostenfrei. Aufgrund der Corona-Situation ist die Teilnehmerzahl begrenzt und eine telefonische Anmeldung unter 04131 15660 für jeden Termin notwendig.

Damit eine offene Diskussionsatmosphäre entstehen kann, hat es sich bewährt, an möglichst vielen der insgesamt sechs Termine teilzunehmen. Die weiteren Seminartermine sind: 09.11.2021 und 23.11.2021.