11.03.2019

Kommunikation und Beziehungsgestaltung in der Psychose

Dritter Termin des Psychose-Seminars an der VHS REGION Lüneburg

Gemeinsam mit dem Verein der Psychiatrie-Erfahrenen (VPE), der Lüneburger Angehörigengruppe und der VHS REGION Lüneburg lädt die Psychiatrische Klinik Lüneburg (PKL) alle Interessierten zum dritten Termin des aktuellen „Lüneburger Psychose-Seminars“ ein. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 19. März 2019, von 18 bis 19.30 Uhr in Raum H0.03 der VHS, Haagestraße 3d, in Lüneburg statt. Das Thema des Abends ist „Fremde Wahrheiten Kommunikation und Beziehungsgestaltung in der Psychose“. Moderatorin ist Dr. med. Angela Schürmann, Chefärztin an der PKL.

In einer Psychose erleben Betroffene ihre Umwelt verändert, fremd, oft auch bedrohlich. Menschen und Dinge erhalten eine andere Bedeutung: Beispielsweise Lieder aus dem Radio sind Ausdruck einer Verschwörung oder die Botschaft einer bewunderten Person und nur für den Zuhörer bestimmt. In solchen Krisen ist die Beziehungsgestaltung zwischen den Erkrankten und ihren Mitmenschen besonders erschwert. Misstrauen, Angst und Unverständnis prägen das Miteinander.

Psychose-Erfahrene, Angehörige, Fachleute aus der Psychiatrie und interessierte Bürgerinnen und Bürger tauschen sich in diesem Psychose-Seminar darüber aus, wie Beziehung „zwischen Wahnwelten und allgemeiner Realität“ gelingen kann.

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Es hat sich aber bewährt, an möglichst vielen der insgesamt sechs Termine teilzunehmen, damit eine offene Diskussionsatmosphäre entstehen kann.

Die weiteren Seminartermine sind: 02.04.2019, 16.04.2019 und 30.04.2019.