24.09.2021

Fünf neue Verhaltenstherapeutinnen/-therapeuten für Kinder und Jugendliche

Erste Absolventen des Lüneburger Ausbildungsinstituts LAKIJU-VT

Vor dreieinhalb Jahren startete ihre Ausbildung als staatlich anerkannte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen/-therapeuten (Verhaltenstherapie). Jetzt haben die ersten fünf Absolventen des Lüneburger Ausbildungsinstituts für Kinder- und Jugendlichen-Verhaltenstherapie (LAKIJU-VT) ihre Prüfungen erfolgreich bestanden.

(von links nach rechts):
Carolin Cordes, Yasemin Ata, Dr. Christian Lang, Carla König und Sophia Pfänder

„Wir freuen uns sehr über dieses Ergebnis, denn es bestätigt uns auch in der vor vier Jahren getroffenen Entscheidung, Theorie und Praxis gemeinsam in einem neuen und eigenen Ausbildungsinstitut anzubieten“, sagt Dr. Alexander Tewes, Leiter des LAKIJU-VT, das zur Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (KJPP) der Psychiatrischen Klinik Lüneburg gehört. „Eine der frisch approbierten Verhaltenstherapeutinnen wird als Kollegin in der KJPP bei uns bleiben. Die anderen vier werden ihre neue Fachkompetenz an anderer Stelle einsetzen, denn der Bedarf an dieser Therapieform für Kinder und Jugendliche ist hoch.“

Die Ausbildung am LAKIJU-VT richtet sich unter anderem an studierte Psychologen, Pädagogen und Sozialpädagogen, die eine Zusatzqualifikation im Bereich Kinder- und Jugendlichenverhaltenstherapie anstreben. Sie besteht aus insgesamt 4.200 Pflichtstunden in Theorie, Praxis, Selbsterfahrung und Supervision. Nach der Zwischenprüfung im zweiten Ausbildungsjahr liegt der Schwerpunkt auf 600 Praxisstunden ambulanter Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen. Sie werden in den LAKIJU-VT-Ausbildungsambulanzen unter Beobachtung und Begleitung erfahrener Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten geleistet.

Weitere Informationen unter www.lakijuvt.de.