31.08.2010

Entscheidung zum Anna-Vogeley-Seniorenzentrum

Städtisches Klinikum Lüneburg gibt Trägerschaft zum 30. April 2012 auf

Lüneburg, 31. August 2010 - „Der Aufsichtsrat der Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH hat in seiner Sitzung gestern Abend beschlossen, das Anna-Vogeley-Seniorenzentrum zum 30. April 2012 zu schließen." Diese Entscheidung teilte Dr. Michael Moormann, Geschäftsführer des Städtischen Klinikums Lüneburg, heute Morgen im Rahmen einer Informationsveranstaltung dem Heimbeirat, den anwesenden Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Mitarbeitern des Anna-Vogeley-Seniorenzentrums in der Wichernstraße mit. Aufsichtsratvorsitzender Andreas Jörß betonte, dass diese nach langer und intensiver Diskussion getroffene Entscheidung allen Beteiligten nicht leicht gefallen sei: „Alle anderen erwogenen Alternativen scheiterten aber letztlich an der Wirtschaftlichkeit, so dass der Beschluss mehrheitlich und ohne Gegenstimme getroffen wurde."

Der Aufsichtsrat hat die Geschäftsführung des Klinikums beauftragt, die notwendigen Schritte einzuleiten und dafür Sorge zu tragen, dass die Bewohner und deren Angehörige bei der Suche nach einer neuen Unterkunft unterstützt werden. Dazu Dr. Moormann: „Sie können auf unsere Hilfe zählen, wir werden alles tun, um für jede Bewohnerin und jeden Bewohner die für sie oder ihn beste Lösung für ein neues Zuhause zu finden. Auch deshalb wurde ein so langer Übergangszeitraum von 20 Monaten beschlossen, um die individuell sicher auftretenden Probleme erkennen und ohne Zeitdruck lösen zu können."

Gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern versicherte Moormann noch einmal, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen geben werde. Allen Betroffenen wird entweder direkt im Klinikum oder in einer der anderen Gesellschaften unter dem Dach der Gesundheitsholding Lüneburg ein neuer Arbeitsplatz zugesichert.

Jetzt wird ein Projektplan erstellt, in dem die konkreten nächsten Schritte und Zuständigkeiten festgelegt werden. Für Bewohner und deren Angehörige sowie die Mitarbeiter wird es kurzfristig weitere Informationsveranstaltungen geben. Außerdem wird das bereits vorbereitete Interessenbekundungsverfahren eingeleitet, in dem die Möglichkeiten eines Verkaufs der Liegenschaften an der Wichernstraße geprüft werden sollen. „Denkbar ist in diesem Zusammenhang natürlich auch, dass sich ein neuer Eigentümer findet, der hier weiter ein Seniorenwohn- und -pflegeheim betreibt. Aber wie wahrscheinlich das ist, lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht einschätzen", so Moormann.

Eine Entscheidung über die Zukunft das Anna-Vogeley-Seniorenzentrums war notwendig geworden, da die Einrichtung auch nach Eingliederung als Teilbetrieb in die Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH zunehmend Verluste machte, allein in den Jahren 2006 bis 2010 etwa 3 Millionen Euro. „Innerhalb der vorgegebenen Strukturen, der alten Gebäudesubstanz und den weiteren Rahmenbedingungen konnten und können diese Verluste auf Dauer nicht durch das Städtische Klinikum ausgeglichen werden", erläutert Dr. Moormann.