22.01.2021

Besucher des Klinikums müssen medizinische Masken tragen

Anpassung an aktuellen Bund-Länder-Beschluss zur Bekämpfung der Corona-Pandemie

Ab Montag, 25. Januar 2021, sind Besucher, Patienten und Mitarbeiter des Klinikums Lüneburg verpflichtet, einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz, sogenannte OP-Maske, oder eine FFP2-Maske zu tragen. Stoffmasken oder andere Formen einer Mund-Nasen-Bedeckung sind dann im Klinikum nicht mehr zulässig. Dies gilt auch für FFP2-Masken mit Ventil, denn diese schützen nur den Träger, nicht seine Umgebung.

Das Klinikum reagiert mit dieser Regelung auf den Bund-Länder-Beschluss vom 19.01.2021. Neben der Verpflichtung zum Tragen medizinischer Masken im öffentlichen Personennahverkehr und in Geschäften, enthält der Beschluss auch eine Empfehlung für alle Situationen, in denen ein engerer oder längerer Kontakt zu anderen Personen, insbesondere in geschlossenen Räumen, unvermeidbar ist. Medizinische Masken haben eine höhere Schutzwirkung als Alltagsmasken und unterliegen einem normierten Prüfverfahren in Hinblick auf ihre Wirksamkeit.

Nach wie vor ist die tägliche Besuchszeit am Klinikum Lüneburg nur nachmittags von 15 bis 17 Uhr. Pro Patient und Tag darf nur ein Besucher ins Klinikum kommen. Der Aufenthalt im Klinikum sollte nicht länger als eine Stunde dauern. Die Maskentragepflicht gilt im gesamten Klinikum, also auch in den Patientenzimmern.

Um im Bedarfsfall mögliche Infektionsketten zurückverfolgen zu können, müssen die Kontaktdaten aller Besucher wie bisher dokumentiert werden: Vor- und Familienname, vollständige Anschrift, eine Telefonnummer des Besuchers sowie der Zeitpunkt des Betretens und Verlassens des Klinikums. Um lange Warteschlangen zu Beginn der täglichen Besuchszeit um 15 Uhr zu vermeiden, stellt das Klinikum das Dokumentationsformular für Besucher auf der Website zur Verfügung: www.klinikum-lueneburg.de/Besucherprotokoll. Es kann hier heruntergeladen und bereits ausgefüllt mitgebracht werden.