19.09.2012

37 neue Profis in der Gesundheits- und Krankenpflege

Examen 2012 an den Krankenpflegeschulen der Gesundheitsholding

Lüneburg, 19. September 2012 - Mit strahlenden Gesichtern nahmen sie am vergangenen Freitag ihre Urkunden in Empfang: Insgesamt 37 Schülerinnen und Schüler der Krankenpflegeschule der Psychiatrischen Klinik Lüneburg sowie der Schule für Pflegeberufe in gemeinsamer Trägerschaft des Städtischen Klinikums Lüneburg und der DRK-Augusta-Schwesternschaft haben nach drei Jahren Ausbildung ihr Examen bestanden. Ab sofort dürfen sie die Berufsbezeichnung „Gesundheits- und Krankenpfleger/in" führen.

Der Abschlussjahrgang 2012:
Susanne Shila Berger, Jessica Bock, Katharina Bolevic´, Carmen Brusch, Wiebke Bugislaus, Dilber Capli, Peter Ehlers, Susann Ehret, Oliver Fietkau, Jennifer Franke, Jessicca Franssen, Fatma Gürkan, Aida Hasani, Kristin Heinsohn, Marina Hoese, Sophia Jungclaus, Anna-Sarina Kalies, Fabienne Köhn, Christian Lakotta, Maria Leuchtenberger, Isabelle Meyer, Svenja Muth, Santana Rudzinski, Carina Runte, Sandra Saborrosch-Salah, Tim-Philipp Schminke, Angelina Schultz, Dominique Schultz, Steffi Schumann, Miriam Selch, Caroline Steep, Kristin Thömen, Stefanie Thun, Lucienne Tischer, Sophie Wenzel, Mercedes Wirz und Christin Witte sind examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen.

Rolf Sauer, Geschäftsführer der Gesundheitsholding Lüneburg, sagte anlässlich der Urkundenübergabe: „Ich freue mich besonders darüber, dass mindestens 20 von Ihnen bei uns bleiben und ihre Arbeit am Städtischen Klinikum oder in der Psychiatrischen Klinik unmittelbar fortsetzen werden.“ Er erinnerte daran, dass dies der erste Jahrgang sei, der seine Prüfung im neuen gemeinsamen Schulgebäude abgelegt habe. Für die Zukunft wünschte er allen, dass sie für die kommenden Herausforderungen nicht nur fachlich gut vorbereitet, sondern auch immer „Ansprechpartner als Mensch für Menschen in schwierigen Situationen“ sein mögen.

Auch die Schulleiter gratulierten den Absolventen und freuten sich mit ihnen: „Sie alle haben eine hoch qualifizierte Ausbildung mit Erfolg abgeschlossen. Sie sind damit nicht nur gesuchte Fachkräfte im Gesundheitswesen. Sie haben auch jede Menge Möglichkeiten, sich beruflich weiter zu entwickeln und beispielsweise als Fachkraft für Anästhesie- und Intensivpflege oder Fachkraft für den Operationsdienst zu spezialisieren.“

Auszubildende in der Gesundheits- und Krankenpflege lernen, selbstständig und eigenverantwortlich sowohl gesunde als auch kranke Menschen zu pflegen, zu betreuen, zu beraten und in ihrer individuellen Lebensführung zu unterstützen. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen des Gesundheitswesens und Maßnahmen zur Qualitätssicherung sind Lerninhalte. Mindestens 2.100 Stunden Theorie und 2.500 Stunden praktischer Ausbildung in allen relevanten medizinischen Bereichen der stationären und ambulanten Pflege an verschiedenen Einrichtungen stehen auf dem Lehrplan.

Der neue Ausbildungsjahrgang beginnt an beiden Lüneburger Schulen am 1. Oktober 2012 mit insgesamt 60 neuen Schülerinnen und Schülern.